Blockchain verfolgt die Herkunft von Kobalt

Volvo investiert über seinen unternehmens­eigenen Investitionsfond in den Blockchain-Spezialisten Circulor. Das Technologie-Unternehmen und der schwedische Automobil-Premium­hersteller arbeiten schon mehrere Jahre zusammen, um mit Hilfe der Blockchain die Nachverfolg­barkeit der Kobalt-Liefer­kette zu verbessern. Der Rohstoff kommt in den Hochvolt­batterien der Volvo Elektro­fahrzeuge zum Einsatz. Die jetzige Inves­tition ermöglicht eine Ausweitung der Kooperation.

Die Blockchain-Technik von Circulor wird bereits in der Batterie-Liefer­kette von Volvo eingesetzt. Dadurch lässt sich auch zu hundert Prozent das Kobalt zurück­ver­folgen, das im neuen Volvo XC40 Recharge P8 AWD zum Einsatz kommt. Das erste voll­elektrische Fahrzeug der schwedischen Marke, das im belgischen Gent produziert wird, kommt zum Jahres­ende auf den deutschen Markt.

„Wir verpflichten uns zu einer ethischen Liefer­kette für unsere Rohstoffe. Die Partner­schaft mit Circulor war in dieser Hinsicht entscheidend“, erklärt Martina Buch­hauser, Volvos Chief Procure­ment Officer. „Indem wir die Weiter­entwicklung von Circulor unter­stützen, können wir den Einsatz der Blockchain-Technologie in unserem Geschäfts­betrieb ausweiten und so zu einem nach­haltigeren Handeln beitragen.“

Ausweitung der Blockchain

In Zukunft könnten weitere Materi­alien in die Blockchain einbe­zogen werden – beispielsweise Mica-Mineralien („Katzen­silber“ oder Katzen­gold“): Diese werden zur Isolation von Akku-Packs verwendet. Volvo und Circulor prüfen aber auch die Möglich­keit, ihre Zusammen­arbeit auf andere Bereiche, wie die Rück­verfolg­barkeit und Reduzierung von CO2-Fußabdrücken, auszudehnen. Damit könnte Circulor Standards für eine ethische Beschaffung in der Automobil­industrie und anderen Branchen setzen.

Die Investition durch den Volvo Cars Tech Fund ist Teil einer Finanzie­rungsrunde von Circulor, an der auch drei weitere Investoren beteiligt sind: SYSTEMIQ, Total Carbon Neutrality Ventures und Plug & Play.

Nachverfolgung in Kooperation mit Batterielieferanten

Volvo war der erste Automobil­hersteller, der Blockchain in der gesamten Liefer­kette eingeführt hat, um eine weltweite Rückverfolg­barkeit des in seinen Hochvolt­batterien verwendeten Kobalts sicherzustellen. Die hierfür von Circulor entwickelte Techno­logie wird in Partner­schaft mit den Batterie­lieferanten CATL und LG Chem umgesetzt. Die beiden Hersteller erfüllen die strengen Beschaffungs­richtlinien von Volvo Cars in Bezug auf Technologie­führer­schaft, verant­wortungs­volle Lieferketten, Reduzierung der CO2-Emissionen und wettbewerbs­fähige Kosten­modelle. Deshalb liefern sie nicht nur die Akkus für den XC40 Recharge. Auch die nächste Generation von Volvo und Polestar Modellen wird im kommenden Jahrzehnt von CATL und LG Chem beliefert.

Der Volvo Cars Tech Fund wurde 2018 ins Leben gerufen, um vielver­sprechende Start-ups insbe­sondere aus der weltweiten Technologie­branche zu unter­stützen. Seine Investi­tionen konzentrieren sich auf strategische Technik­trends, die die Automobil­industrie verändern. Hierzu gehören unter anderem künstliche Intel­ligenz, Elektri­fizierung, autonomes Fahren und digitale Mobilität. (Quelle: Volvo)

Link: Mit Elektrifizierung in die Zukunft, Volvo Car Germany GmbH, Köln

Bild: Volvo XC40 Recharge Batteriepaket (Quelle: Volvo)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s